Maik Priebe

 

Maik Priebe

lebt in Leipzig, freischaffend, geboren 1977 in Schwerin,                     Mecklenburg (DDR). Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Prägende Begegnungen u.a. mit Martin Meltke, Peter Zadek, Christoph Marthaler und Christoph Schlingensief. Inszenierungen u.a. am Staatstheater Kassel, Deutsches Nationaltheater Weimar, Staatstheater Nürnberg, Deutsches Theater Göttingen, Theater Augsburg und am Wiener Burgtheater. Für seine Inszenierung SALLINGERvon Bernard Marie Koltés wurde Maik Priebe mit dem Günther-Rühle-Preis ausgezeichnet. Zudem erhielt er für OsbornesBLICK ZURÜCK IM ZORN am Staatstheater Kassel den Kurt-Hübner-Preis für Nachwuchsregisseure der Akademie Darstellender Künste. Seine Inszenierung KASPAR HÄUSER MEER von Felicia Zeller, entstanden am Deutschen Nationaltheater Weimar, wurde in der Fachzeitschrift DIE DEUTSCHE BÜHNE als „Inszenierung des Jahres“ nominiert. Maik Priebes Inszenierungen waren auf unterschiedlichen Gastspielreisen: u.a. nach Russland oder in die Ukraine sowie mehrfach auf Einladung der Akademie Darstellender Künste zur Woche Junger Schauspieler. Außerdem war Maik Priebe Alumnus des Internationalen Forums im Rahmen des Berliner Theatertreffens.

INSZENIERUNGEN (Auswahl):

Hauptmann RATTEN, Brecht DER GUTE MENSCH VON SEZUAN, Moliere TARTUFFE, Loher GAUNERSTÜCK, Müller QUARTETT, Schimmelpfennig DER GOLDENE DRACHE, Vekemans GIFT, Fassbinder DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT, Specht ODYSSEUS (UA), Campbell PRIDE (DSE), Loher AM SCHWARZEN SEE, Goethe WERTHER, Maeterlinck DER BLAUE VOGEL, Lessing EMILIA GALOTTI, Schiller DON KARLOS, Kaiser GAS-TRILOGIE, Tschechow DREI SCHWESTERN, Arnold & Bach WEEKEND IM PARADIES, Brecht BAAL, Loher UNSCHULD, Schenkel TANNÖD, Forte MARTIN LUTHER UND THOMAS MÜNZER, Bond GERETTET, Koltès SALLINGER